#News - Politik Archiv Freizeit Kultur

Brussels SKI

Katharina aus dem Redaktionsteam war Mitglied im diesjährigen Jahrgang des Schülerkollegs International, auch SKI genannt. Die insgesamt 25 Jugendlichen aus ganz Deutschland haben alle Interesse für Politik und Wirtschaft und haben zusammen zwei Seminarwochen gemacht. Im November waren sie in Berlin und Anfang Mai in Brüssel.

Die Zuschauerränge sind gefüllt. Alle Anwesenden haben einen Kopfhörer auf und schauen gespannt auf die Stuhlreihen in der Mitte des kreisrunden Raumes. Dort sitzen die Abgeordneten, genannt MdEP (Mitglieder des Europäischen Parlamentes), im Plenarsaal des Europäischen Parlamentes in Brüssel. In den Wänden sind viele Glasscheiben eingelassen, dahinter sitzen die Übersetzer. Sie übersetzen die ganze Zeit und durchgehend alles, was gesprochen wird, in alle anderen Amtssprachen der EU. Deswegen auch die Kopfhörer. An einem Tisch an der Kopfseite sitzen der Präsident des EP, Antonio Tajani, und der belgische Ministerpräsident Charles Michel. Der Streitpunkt der heutigen Debatte ist die Zukunft Europas –  ein sehr wichtiges und spannendes Thema, und es sind viele verschiedene Meinungen und Ansichten unter den Abgeordneten erkennbar.

Auch das Schülerkolleg International ist dabei. An fünf Tagen hatten wir 25 Teilnehmer die Gelegenheit, Brüssel kennenzulernen und mit vielen interessanten Leuten zu sprechen, die in verschiedenen Bereichen in der Politik arbeiten.

An einem Tag haben wir zum Beispiel den Abgeordneten Arne Lietz getroffen, der für die SPD im Europäischen Parlament sitzt. Er lässt den Alltag eines MdEP echt leicht aussehen. Die Begeisterung, mit der er von seiner Arbeit und seinen Aufgaben erzählt hat, war auf jeden Fall ansteckend. Was alle Teilnehmer des Schülerkolleg International verbindet ist nämlich nicht nur ihre Fähigkeit, mit sehr wenig Schlaf auszukommen, sondern auch ihr Interesse für Politik. Der Besuch im Europäischen Parlament war für einige von uns der Höhepunkt des Programms, weil sie sich sehr gut vorstellen konnten, einmal selbst auf einem der Sitze als Abgeordneter zu sitzen.

Im November 2017 hatten wir unser erstes Seminar, damals in Berlin. Auch da hatten wir viele Begegnungen, zum Beispiel im Auswärtigen Amt, wo uns zwei Diplomaten von ihrem Berufsalltag erzählt haben. Auf der anderen Seite haben wir auch Leute getroffen, die nicht in der Politik, sondern auch bei verschiedenen Organisationen oder Start-Ups arbeiten. Wir haben total viel über ihre Abriet gehört, aber auch Tipps für unsere persönliche Zukunft bekommen.

Beim SKI habe ich in insgesamt zehn Tagen Jugendliche kennengelernt, mit denen ich gefühlt mein ganzes Leben befreundet sein werde. Die Atmosphäre, die wir in Berlin und Brüssel geschaffen haben, war etwas ganz besonderes. Es waren wirklich viele unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen vertreten. Das hat immer für interessante Gespräche und Diskussionen über aktuelle Themen geführt, die nicht aufgehört haben, nachdem das Programm zu Ende war. Ich kann allen Jugendlichen, die an Politik und Wirtschaft interessiert sind und gerne neue Leute kennenlernen, nur empfehlen, sich beim Schülerkolleg International zu bewerben.

(Text: Katharina Schwerdt)

Hinterlasse einen Kommentar